Numberland - New Processes, New Materials

GermanAfrikaansArabicBelarusianBulgarianChinese (Simplified)CzechDanishDutchEnglishEstonianFilipinoFinnishFrenchGreekHebrewHindiHungarianIndonesianItalianJapaneseKoreanLatvianLithuanianMalayNorwegianPersianPolishPortugueseRussianSlovakSpanishSwedishThaiTurkishVietnamese
  • Wer wir sind

    Wir sind - seit 1996 - als Ingenieurbüro auf dem Werkstoffsektor aktiv. Dabei verbinden wir Themen wie Innovations- Wissens- und Technologiemanagement mit sehr guten Kontakten zu Wissenschaft und Wirtschaft ...
    +Read More
  • Your man in Germany

                Your man in Germany Need a partner in Germany to get in contact with German institutions or companies? Are you tired of long distance phone calls or expensive trips from abroad with no or little results? Read more ...
    +Read More
  • Neue Werkstoffe

    Wir übersetzen technische Anforderungen in physikalische Effekte oder Eigenschaften, und finden dann den dazu passenden Werkstoff ... We translate technical demands intophysical effects or properties, andthen find the suitable material ...    
    +Read More
  • Neue Prozesse

    Wir analysieren, optimieren und dokumentieren Prozesse, die oft nicht im QM-Handbuch stehen,und bringen ihnen das Laufen bei ... We analyse, optimize and document processesoften not covered by quality management handbooks, and teach them to run ...
    +Read More
  • Leistungen

    Wir finden neue Werkstoffe, Bauteile, Herstellungs- und Analytikverfahren, Projektpartner, Entwickler oder Forschungseinrichtungen, Know-how oder Geräte, etc. Damit all diese neuen Erkenntnisse dann bei Ihnen auch effektiv eingesetzt werden können, helfen wir Ihnen, Ihr Wissen besser zu erfassen, Prozesse zu optimieren, F&E-Projekte durchzuführen, technische Angebote zu beurteilen oder Lastenhefte zu erstellen.  
    +Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

NumberlandTechnologyNews available in English und auf Deutsch

Publish Offers and Requests for free

This month offers and requests from the materials sector

We publish your materials conference

Entsorgungsfreundliche Kunststoffverpackungen, 28.02. - 01.03.2013, SKZ, Würzburg

Entsorgungsfreundliche Kunststoffverpackungen, 28.02. - 01.03.2013, SKZ, Würzburg

 

Entsorgungsfreundliche Kunststoffverpackungen

Alle sind gefordert, nachhaltige Lösungen zu schaffen. Hierbei spielt die Entsorgung eine bedeutende Rolle. Nicht in jeder Stufe der Produktionskette wird dieses bisher optimal berücksichtigt. Schon bei der Wahl der Verpackungsart, des Materials und der geplanten Entsorgungsstrategie kann die Nachhaltigkeit deutlich verbessert werden. Das beste daran – nur durch Wissen und Denkleistung. Doch verbessert eine nachhaltige Verpackung auch die Nachhaltigkeit des verpackten Gutes? Sind Biomaterialien die „Entsorgungslösung“ der Zukunft? Welche Entsorgungswege gibt es überhaupt? Worauf muss ich bei der Entwicklung und Auswahl von Kunststoffverpackungen achten? Wie kann ich Regranulat in Lebensmittelverpackungen einarbeiten? Wie muss ich kennzeichnen? Welche Gesetze gibt es und was kommt in Zukunft auf uns zu? Was muss ich prüfen und überwachen, wenn ich Recyclingmaterial einsetze?

Teilnehmer erlangen einen Überblick über Entsorgungswege in Deutschland und Europa, Sortiermöglichkeiten, Stoffströme und Fakten zur Nachhaltigkeit. Die Wiederverwertung muss beim Design der Verpackungen gleichzeitig betrachtet werden, um optimale Lösungen zu finden – aber wie? Im Expertenkreis diskutieren wir Vorträge der Verpackungs- sowie Entsorgungsindustrie und betrachten Forderungen des Handels und der Politik. Zum zweiten Mal trifft sich die Lieferkette vom Rohstoff bis zum verpackten Gut. Nutzen Sie diese Möglichkeit, Trends zu erkennen und zu beeinflussen und knüpfen Sie Kontakte zur Verbesserung der Nachhaltigkeit und Ihres Betriebs­ergebnisses.

 

 

 

Agenda - 28.02.2013

 

09:00Begrüßung
09:15Verpackungsverwertung: Recht, Definitionen, Mengen, Trends
  • Rechtlicher Rahmen
  • Nomenklatur der Verwertungsbranche
  • Die relevanten Stoffströme in Europe
  • 5 Thesen zur Entwicklung der Ressourcenwirtschaft?
Kurt Schüler, GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH, Mainz
09:55Verpackungsrecycling – heute und in Zukunft
  • Sammlung, Sortierung und Verwertung
  • Mengen- und Kostenüberblick und Entwicklung der Verwertungsquoten
  • Nachhaltiger Ressourcenschutz durch Verpackungsrecycling
  • Das Ziel: Kreisläufe schließen
Christina Schulz, Der Grüne Punkt – Duales System Deutschland GmbH, Köln
10:35Energiequelle Verpackung – Scharfsinn oder Unsinn?
  • Energiequellen heute und in Zukunft
  • Die Rolle von nicht wiederverwertbarem Verpackungsabfällen im Energiekreislauf
  • Praxisbeispiele alternativer Energiequellen auch mit Verpackungen
Gérald Lefebvre, ECO and LEAN DESIGN ECO6S, Emmendingen
11:15Pause
11:45Kompostierung oder stoffliche Verwertung
  • Rechtliche Rahmenbedingungen
  • Verwertung heute und in Zukunft
  • Kaskadennutzung von Biopolymeren
Dipl.-Ing. Ann-Sophie Kitzler, IfBB – Institut für Biokunststoffe und Bioverbindungswerkstoffe, Hochschule Hannover
12:25PET-Flaschen im Getränkemarkt – Marktentwicklung und Recyclingquoten in Europa 2005 - 2015
  • Marktentwicklung seit 2005 - Volumen und Stück zahl
  • Entwicklung der Recyclinganteile
  • Ausblick auf die Entwicklung der kommenden Jahre
Ulrich Eisenblätter, Canadean Central Europe GmbH, Frankfurt a. M.
13:05Gemeinsames Mittagessen
14:15Recycling-Technologien für  PET Verpackungen und Bottle Flakes
  • Was zeichnet das PET Recycling aus?
  • Wie funktioniert  es?
  • Wie können Flakes und Schmelze aufbereitet werden?
Andreas Holt, Kreyenborg Plant Technology GmbH & Co. KG, Münster
14:55Zu Schade für die Flamme – Ökologische Aspekte der Verwertung von Kunststoffverpackungen
  • Vergleich, Verwertung und Verbrennung von Kunststoffen
  • Endstation Meer – was können wir tun?
  • Grenzüberschreitende Herausforderung der Zukunft
Prof. Dr.-Ing. Gilian Gerke, Hochschule Magdeburg-Stendal, Magdeburg
15:35Pause
16:05Nachhaltigkeit rechnen – wie geht das?
  • Nicht nur Co2 und Wasser müssen erfasst werden
  • Die moderne  „Nachhaltigkeitsbilanzierung“
  • Fallen und Chancen
Dr. Andrea Niemann-Haberhausen, DNV Business Assurance Germany GmbH, Essen
16:45360report – Nachhaltigkeitsberichte für mittelständische Unternehmen
  • So erheben  Sie einfach und schnell Ihre relevanten Daten
  • So erstellen Sie Ihren Nachhaltigkeitsbericht mit geringem zeitlichen und finanziellen Aufwand
  • Warum soll ich überhaupt  einen Nachhaltigkeitsbericht erstellen?
Hardy Nitsche, 360report GmbH, Berlin
17:25Wie setzt Amcor die Nachhaltigkeitsberechnung intern und extern um?
  • Vorgehensweise intern
  • Kommunikation mit Kunden und Lieferanten
  • Fallbeispiele erfolgreicher Optimierungen
Dr. Gerald Rebitzer, Amcor Flexibles Neuhausen – Value Innovation Centre Neuhausen
18:05Ende des ersten Veranstaltungstages

19:30Kulinarische Weinprobe im Weinkeller der Würzburger Residenz

 

Agenda - 01.03.2013

 

09:00Praktiziertes Design mit und für Recycling von erdölbasierten und biobasierten Kunststoffen
  • Müllvermeidung durch Folienverpackungen an sich
  • Wiederverwertbare Folienverpackungen – gibt es sie?
  • Ideen für die Zukunft
Dr. Kurt Stark, Buergofol GmbH, Siegenburg
09:40TPE als PVC- und Weichmacher-freies Dichtungsmaterial
  • Vermeidungsstrategie für kritisch eingeschätzte Materialien
  • TPE als recyclingfähiges und lebensmittelrechtlich sicheres Material
  • Verpackungsbeispiele, die Mut machen
Wilfried Lassek, ACTEGA DS GmbH, Bremen
10:20Polyethylen-Recycling – Beitrag zu Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit in der Produktion
  • Sammeln und recyclieren von Produktionsabfällen im betrieblichen Alltag
  • Das Verfahren des Recycling im Detail
  • Der Benefit für Natur und Firma
Elfriede Hell, Starlinger & Co. Ges.m.b.H., A-Wien
11:00Pause
11:30Rückkopplungen von der (post consumer) Folienverwertung zur Verpackungs- entwicklung
  • Begriffsdefinition für Folienverwerter und Verpackungsdesigner, Monomaterial was ist das?
  • Was sich Folien-Recycler wünschen und wie ihnen die Verpacker entgegenkommen könnten
  • Kreislaufwirtschaft der Informationen: vom Entwickler über den Anwender zum Recycler und zurück
  • Produkte aus verwerten Folien: Wo sieht man die recyelten Folien in der Öffentlichkeit?
Dr. Stefan Bosewitz, Ingenieurbüro Bosewitz, Köln
12:10Auswirkungen der Struktur der Kunststoffverpackungsindustrie auf das Entwicklungsverhalten
  • Kleiner Mittelstand und wenige Große beherrschen den Markt
  • Verpackungs-Verbände und das Thema Recycling
  • Handlungsvorschlag für die Zukunft
Christoph Näpelt, KNOX Packaging Experts GmbH, Hamburg
12:50Finale – Kurzzusammenfassung der Vorträge

Dipl.-Ing. Karsten Schröder, Innoform GmbH, Oldenburg
13:00 Ende der Veranstaltung / kleiner Imbiss vor der Heimfahrt

 

Weitere Informationen und Anmeldung